Fahrgastcharta

Für einen sicheren & gesunden Fahrgastbetrieb in Österreich kam es zu einem Schulterschluß. Jetzt wo von der Bundesregierung eine Lockerung der Coronamaßnahmen beschlossen wurde, muß sich auch der öffentliche Verkehr wieder ändern um trotz des zu erwartenden ansteigens der Farhgastzahlen ein sicheres transportieren der Fahrgäste zu gewährleisten. Eine gemeinsame Charta des Bundesministeriums und des Fachverbandes der Schienenbahnen und der Gewerkschaft vida soll das Vertrauen der Öffentlichkeit steigern und ein gemeinsames Miteinander im öffentlichen Verkehr regeln.

Viele fahren weil sie nachwievor aufgrund der teilweise unterschiedlichen Informationen verunsichert sind mit ihren Autos anstatt wie vor der Krise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Damit der Verkehr in Österreich aber klimafreundlicher wird, ist es in unser aller Interesse wichtig das möglichst viele Menschen den öffentlichen Verkehr benutzen.

Gemeinsam miteinander



Die Sicherheit von Fahrgästen und Mitarbeitern hatte unabhängig von Covit-19 immer schon die höchste Priorität beim öffentlichen Verkehr in Österreich. Seit beginn der Krise wurden nun auch noch weitere Maßnahmen gesetzt. Mit einem breiten Schulterschluß setzt nun die Branche (ÖBB, Westbahnen, Südbahn, andere Privatbahnen und städtische Verkehrsbetriebe) ein Zeichen wie ein sicherer Betrieb auch in Krisenzeiten gewährleistet werden kann.

Unsicherheit reduzieren

Die in der Charta gezeigten Handlungsanleitungen sollen dafür sorgen das das Ansteckungsrisiko minimiert wird. Gleichzeitig wird versucht Unsicherheiten im Umgang miteinander was den öffentlichen Verkehr betrifft zu beseitigen. Mit klar definierten Verhaltensweisen appeliert die Charta an uns alle, damit wir weiter so gut wie bisher durch die Krise kommen.

Quelle: Bmvit
Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain
Verfasser: Gerald Pongratz
Veröffentlicht: Zustelldienst Graz
@Graz 2020

Schreibe einen Kommentar